3 Tipps um die Vergangenheit los zu lassen…

In Liebe und Dankbarkeit loslassen was war. Annehmen , was nicht sein konnte, akzeptieren, was nicht zu ändern ist. Es gibt keine Möglichkeit in die Vergangenheit zu fliegen und den Lauf der Dinge zu verändern. Und weißt du was, wunder, bare Seele, das möchte ich auch gar nicht! All der Schmerz, all der Verlust und die nie gefüllten Lücken haben mich zu der Frau gemacht, die ich heute bin.

Die Vergangenheit ist schwer, wenn du sie noch auf deinen Schultern trägst, doch es ist leicht, wenn du sie ablegst. Hier nun meine 3 Tipps, wie auch du endlich die Vergangenheit da lässt wo sie hin gehört: Hinter dir! Und damit viel leichter und freier im Hier und Jetzt leben kannst.

Erstens: Stell dich vor den Spiegel und schau dir einmal selbst in die Augen. Fühlt sich komisch an? Halte es aus. Eine Minute, morgen zwei, übermorgen drei…. Leg dir vorher einen Stift und Zettel parat. Und nun notiere, was du gesehen hast. Eine Frau, Mutter, Ehefrau, Tochter…. Stark, schüchtern, ängstlich, voller Vertrauen? Schreib auf, was dir intuitiv als erstes in den Sinn kommt. Das bist du HEUTE.

Zweitens : Nimm dir eine ruhige Zeit. Nur für dich allein. Koch dir einen guten Tee, kuschel dich gemütlich hin. Und dann schreib auf (Du siehst, das Schreiben ist mein Lieblingskanal) , was dir noch nach hängt aus deiner Vergangenheit. Was belastet dich noch ? Welche Wunden sind noch nicht verschlossen? Akzeptiere den Schmerz, den du möglicherweise dabei spürst. Unterdrücke es nicht. Wenn nötig, weine. Nimm diese Gefühle bewusst wahr, es ist ok. Nun hast du alles niedergeschrieben und raus gelassen. Atme tief durch. Einmal, zweimal, dreimal. Danke dir selbst, dass du durch den Schmerz gegangen bist. Du bist stark und wieder ein Stück gewachsen. Und dann vernichte den Zettel in einem liebevollen Ritual. ich bin überzeugt, dass Liebe befreit, nicht Wut. Vielleicht begräbst du ihn, oder verbrennst ihn, schickst ihn als Flaschenpost aufs Meer…. Was immer dir gut erscheint. Wichtig ist nur, dass du es mit Liebe tust und dankbar dabei bist. Deine Erfahrungen haben dich geformt. Alles hatte einen Grund, deine Seele hat diesen Weg für dich gewählt.

Drittens: Sobald der Zettel vernichtet ist, hör auf der Vergangenheit Platz in der Gegenwart zu geben. Lebe bewusst im hier und Jetzt. Wie das am besten geht? Wenn du mal wieder spürst, dass deine Gedanken Richtung Vergangenheit ziehen, sag “ Hey, du schon wieder! ich habe dich verabschiedet. Für dich ist hier kein Platz mehr!“ Und dann atme ein und aus, ein und aus…. Dein Atem ist die Brücke und Verbindung zum Moment der jetzt gerade statt findet.

Ich habe meine Vergangenheit verabschiedet. Und es ist ein so schönes Gefühl, so leicht und frei. Ich wünsche dir auch dieses Gefühl. Jeden Tag aufs Neue. Narben dürfen bleiben, auch ab und zu mal jucken, nimm das einfach hin.

Genieße den Tag! Den Moment! Schön, dass es dich gibt !

Deine Ina

Schreibe einen Kommentar